Kompetenzkriterium

Aus digiteach
Version vom 3. September 2020, 10:59 Uhr von AFromm (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steckbrief
Name Kompetenzkriterium
Dimension fachlich
Notwendigkeit für das Szenario obligatorisch
Messbarkeit absolut

Der Umgang mit digitalen Medien im Unterricht soll auf bereits entwickelte Kompetenzen der Lernenden zurückgreifen und diese ausbauen, bzw. fördern. Dafür muss sowohl die fachliche, als auch die didaktische Komponente des Mediums berücksichtigt werden. Um genaue Bewertungen mit dem Kompetenzkriterium durchführen zu können, wird eine Unterteilung in die Fach - und Methodenkompetenz vorgenommen.

Ersteres fokussiert die Umsetzung von fachspezifischen Kompetenzen und orientiert sich an den Kompetenzbereichen, bzw. Bildungsstandards eines jeweiligen Faches. Hinzu kommt eine adäquate Umsetzung und Anwendung der Fachsprache, mit der die Lernenden beim Umgang mit dem Medium konfrontiert werden. Das Medium muss fachlich so gestaltet sein, dass das notwendige Vorwissen reaktiviert werden kann und mit der gewünschten Wissensart korreliert. Vorhandene und zu fördernde Fähigkeiten, Fertigkeiten und Wertvorstellungen sollen ebenfalls berücksichtigt und eingeplant werden.

Als zweites Unterkriterium wird die Methodenkompetenz bewertet. Um eine effiziente und effektive Nutzung des digitalen Mediums zu garantieren, bedarf es einer sorgfältig ausgewählten methodischen Umsetzung in der zugehörigen Unterrichtsphase. Es bedarf hierfür einer genauen Betrachtung des angewendeten PMT-Settings (Phase, Methode, Träger), welche einen Faktor darstellt, um dadurch zu schlussfolgern, inwiefern die sinnvolle Anwendung von Methoden gelingt und die Methodenkompetenz der Lernenden gefördert wird.

Kriterium

Das digitale Medium bietet Die Handlung mit dem Medium und dessen Inhalte fördern fach- und methodenspezifische Kompetenzen.

Beschreibung

Zu prüfende Merkmale

Leitideen und Kompetenzen in der Mathematik [1]
Inhaltsbereiche und Prozessbereiche in der Informatik [2]
  1. Das Medium fördert die Fachkompetenz folgendermaßen:
    1. Es erfolgt eine fachspezifische Kompetenzförderung durch Berücksichtigung von:[3][1][4][5][2]
      • Mathematische Kompetenzen K1-K6
      • Leitideen der Mathematik
      • Fundamentale Ideen der Informatik
      • Kompetenzbereiche/Informatikstandards
        • Inhaltsbereiche
        • Prozessbereiche
    2. Das Medium nutzt je nach Klassenstufe eine angemessene Fachsprache. [6][7]
    3. Es erfolgt eine Vermittlung von Kenntnissen und Einsichten in gesellschaftlich relevanten Sach-, Sinn- und Problemzusammenhängen. [8] [9]
  2. Das Medium fördert die Methodenkompetenz als Fähigkeit, den eigenen Arbeits- und Lernprozess bewusst, zielorientiert, vielfältig, ökonomisch und kreativ zu gestalten. [9]

Graduierung

Beschreibung
Stufe 0 Die notwendigen Merkmale 1.1 sowie 1.2 und 2 sind durch das Medium nicht erfüllt.
Stufe 1 Die notwendigen Merkmale 1.1 sowie 1.2 und 2 sind durch das Medium erfüllt.
Stufe 2 Zusätzlich zu den Merkmalen 1.1, 1.2 und 2 ist auch das Merkmal 1.3 erfüllt.

Weiterführende Hinweise

  • Im Mittelpunkt sollen die fachlichen Inhalte sowie die Entwicklung derer Kompetenzen und nicht das digitale Werkzeug als solches stehen.[10]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kultusministerkonferenz: Bildungsstandards im Fach Mathematik für die Allgemeine Hochschulreife. https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2012/2012_10_18-Bildungsstandards-Mathe-Abi.pdf.
  2. 2,0 2,1 GI - Gesellschaft für Informatik e.V.: Grundsätze und Standards für die Informatik in der Schule. Bildungsstandards Informatik für die Sekundarstufe I. In LOG IN, 2008, Jhg. 28, S.11.
  3. Kultusministerkonferenz: Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Mittleren Schulabschluss. https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2003/2003_12_04-Bildungsstandards-Mathe-Mittleren-SA.pdf, Stand: 21.04.2020.
  4. Schubert, S.; Schwill, A.: Didaktik der Informatik. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2011, S.56ff., ISBN 978-3-8274-2652-9.
  5. Krauthausen, G.: Digitale Medien im Mathematikunterricht der Grundschule. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin, 2012, S.5, ISBN 9783827422767.
  6. Sächsisches Staatsministerium für Kultus - Freistaat Sachsen: Lehrplan Gymnasium Mathematik. 2004/2009/2011/2013/2019. https://www.schule.sachsen.de/lpdb/web/downloads/2426_lp_gy_mathematik_2019_final.pdf?v2, S.1, Stand: 21.04.2020.
  7. Sächsisches Staatsministerium für Kultus - Freistaat Sachsen: Lehrplan Oberschule Mathematik. 2004/2009/2019, S.2, https://www.schule.sachsen.de/lpdb/web/downloads/49_lp_os_mathematik_2019.pdf?v2.
  8. Urff, C.: Potentiale und Perspektiven digitaler Lernmedien für die Förderung grundlegender mathematischer Kompetenzen. In Zeitschrift für Heilpädagogik, 2010, Jhg. 61.S. 142.
  9. 9,0 9,1 Meyer, H.: Unterrichtsmethoden. I: Theorieband. Cornelsen, Frankfurt am Main, 2017, S.104, ISBN 3589208503.
  10. Roth, J.: Digitale Werkzeuge im Mathematikunterricht – Konzepte, empirische Ergebnisse und Desiderate. In (Büchter, A.; Glade, M.; Herold-Blasius, R. Hrsg.): Vielfältige Zugänge zum Mathematikunterricht. Konzepte und Beispiele aus Forschung und Praxis, 2019.S. 238. ISBN 3658242922.